Das Natur- und Wildreservat

Die 22.000 Hektar des Etusis Natur- und Wildreservats sind landschaftlich geprägt von drei wesentlichen landschaftlichen Bereichen:

Die Etusis Marmorberge

Marmorberge

Über die gesamte Farm erstreckt sich eine Kette von Marmorhügeln – leider liegen die Schürfrechte beim namibischen Staat, sodass an einigen Stellen auch Marmor entnommen wird.

Ungeachtet dessen sind die Marmorberge in ihrer einzigartigen Schönheit eine besondere Attraktion von Etusis.

Das Otjpatera-Gebirgsmassiv

Otjipatera

Otji – groß, Patera – zumachen. Als die Damara ihre Herden über die Ebene trieben, bekam das Gebirgsmassiv seinen Namen. Denn die hohen Berge, die sich bis auf fast 2000m erheben, versperrten den Weg.

Spektakulär erhebt sich das Massiv, das zu den ältesten Bergen der Welt zählt, mit seinen Schluchten und steilen Abhängen direkt hinter der Etusis Lodge.

Für geübte Bergsteiger ein spannender Tagesausflug ist die Besteigung des höchsten Gipfels – für Anfänger ist aber auch das Erklimmen eines der kleineren Hügel ein einzigartiges Erlebnis.

Der Etusis Wasserfall

Wasserfall

In guten Regenzeiten donnern hier die Wassermassen aus der dahinterliegenden Klamm über den Etusis Wasserfall und ein breiter Fluss schlängelt sich durchs Tal bis er vor der Lodge zu einem See gestaut wird.

Die meiste Zeit des Jahres ist es aber ein trockenes Flussbett, ein sogenanntes Rivier – mit einer Ausnahme, die Etusis seinen Namen gegeben hat: Etusis ist „der Platz an dem man tauchen kann“, dann am Fuße des Wasserfalls steht permanent bis zu 12m tief Wasser in einem kleinen See, der seit Menschengedenken nicht mehr ausgetrocknet ist. Ein Segen in diesem trockenen Land, weswegen die Etusis Wasserstelle schon in alten Aufzeichnungen erwähnt wird und hart umkämpft war.

Die Etusis Ebene

Etusis Ebene

Vor den beiden Gebirgsketten erstreckt sich die Etusisebene – zumeist flaches Grasland unterbrochen von Felsanhäufungen aus der Eiszeit, die in ihrer Symmetrie anmuten wie von Menschenhand gestapelt.

Die Etusis Tierwelt

Bergzebra

 

Durch alle Bereiche des Reservats ziehen eine Vielzahl wilder Tiere. Das Hartmann Bergzebra findet sich dabei überall – von der Ebene bis fast auf die höchsten Gipfel. 1993 bei der Gründung des Reservats war es in dieser Gegend vom Aussterben bedroht. Volker und Susanne Ledermann richteten daher in Kooperation mit dem Zoo Zürich die Etusis Stiftung zur Erhaltung des Hartmann Bergzebras ein. Das Bewegungsverhalten der Zebras wurde studiert, die angrenzenden Farmer von schonender Jagd überzeugt und natürlich ein strenges Jagdverbot im Reservat eingerichtet. Heute hat sich die Population erfreulich erholt und auf fast jedem Scenic Drive zeigen sich unsere Zebras auch unseren Gästen.

Der König des Reservats ist der Leopard – zwar zeigt es sich nur selten, aber seine Spuren finden sich überall im Sand und die Reviere erstrecken sich ebenfalls bis hoch in die Etusisberge.

Eine seiner Lieblingsbeute sind die allgegenwärtigen Bärenpaviane, die bevorzugt auf den Felsen der Marmorberge leben.

Daneben gibt es eine Vielzahl von Antilopen – Kudus, Oryx, Impalas, Springböcke und in den Bergen die anmutigen Klippspringer.

Den Zügen der Antilopen folgen auch weitere Jäger, allen voran der geschmeidige Gepard, unser scheues Wappentier.

Wer des Nachts rausgeht, lernt dagegen eine ganz andere Tierwelt kennen: Erdwölfe, Zibetkatzen, Braune Hyänen, der an ein Känguru erinnernde Springhase, das liebenswürdig wie ein kahler Ameisenbär daherwackelnde Erdferkel oder die possierlichen, aber wehrhaftten Stachelschweine sind nur einige Kreaturen der Etusis-Nächte.

Aber wer den Blick einmal gen Himmel wendet, wird ein anderes Schauspiel bewundern – einen Sternenhimmel, wie er im Lichte europäischer Großstädte niemals sichtbar wird.

A propos gen Himmel schauen: auch eine reiche Vogelwelt erfreut uns: vom Kolibri bis zum Strauß, vom Webervogel bis zu verschiedensten Adlern, von den bunten Bienenfressern und Tokos am Tage bis zu den Eulen der Nacht sind viele Spezies vertreten.

Mineralien und Pflanzen Namibias auf Etusis

Das trockene, karges Land zeichnet sich aus durch viel Sand und Gestein. Allein auf Etusis finden sich alte Minen, in denen Gold, Tomalin, Kupfer, Glimmer und natürlich Marmor abgebaut wurde oder wird. Leider liegt die Verhinderung dieses permanenten Abbaus von Teilen der Bergwelt nicht in unserer Hand – die Schürfrechte liegen beim namibischen Staat. Für uns bleibt die Bewunderung der Schönheit der Mineralien und die Freude über einen gefunden Bergkristall oder Tomalin.

Trotz der Kargheit wächst auch Etusis auch so einiges und gerade die Überlebenskunst in der Trockenheit macht die Pflanzenwelt so erstaunlich. Ob Buschmannkerze, Flaschen- oder Balsambaum, Besen- oder Futterbusch, die giftigen Wolfsmilchgewächse oder die verschiedenen Akazien: jede Pflanze hat ihre faszinierende Eigenart, die wir Ihnen gerne näher bringen.

Geologie auf Etusis

Rund um Karibib


Ein Bericht von Diplom-Geologin Nicole Grünert, Terra Africana Safaris (Pty) Ltd

Die Geologie rund um die Ortschaft Karibib wird im wesentlichen durch damarazeitliche Gesteine charakterisiert. Darüberhinaus gibt es in der Region mit dem Abbabis-Metamorphit-Komplex auch sehr alte Formationen zu betrachten. Weitere, extreme Formen der Granit-Verwitterung sind ein Eldorado für Fotografen und Landschaftsliebhaber.

Die geologische Entwicklung der Karibib-Region begann vor ca. 2 Mrd Jahren. Zu dieser Zeit formte sich ein Gesteinszug, dessen Überreste sich noch heute von Walvis Bay in nordöstlicher Richtung bis hinter Karibib erstrecken und der als Abbabis-Metamorphit-Komplex bezeichnet wird.

Der Abbabis-Komplex blieb für Jahrmillionen bis zum Einsetzen des Damara-Zeitalters vor ca. 900 Mio Jahren stabil. Zu Beginn dieses so bedeutsamen geologischen Abschnitts bildeten sich in Zentral-Namibia zwei kontinentale Gräben aus, die als Sedimentationsbecken für Abtragungsmaterial aus den umliegenden Hochländern, wie dem Abbabis-Komplex dienten. Ablagerungen dieser Zeit, die auch in anderen Landesteilen zu finden sind, werden als Nosib-Gruppe zusammengefasst. Der Gesteinsschutt in den Gräben setzte sich im wesentlichen aus fluviatilen (von Flüssen abgelagerten) Sandsteinen und Konglomeraten zusammen, die wahrscheinlich unter semi-ariden klimatischen Bedingungen (daher die rote Farbe der Gesteine) abgelagert wurden. Durch Metamorphose wurden diese Sedimente während der Damara-Gebirgsbildung vorwiegend in Quarzite umgewandelt, die heute als Etusis-Formation bezeichnet werden. Aufgrund starker tektonischer Aktivitäten längs der Grabenschultern während der Etusis-Zeit kam es zum Ausbruch quarzreicher Vulkanite, deren Überreste vereinzelt am südlichen Grabenrand zu finden sind.

Aufgrund weiterer tektonischer Absenkung gelangte das Gebiet grossräumig unter marinen Einfluss und Gesteine der sogenannten Swakop-Gruppe kamen zur Ablagerung. Diese sind heute in grosser Vielfalt in Form unterschiedlichster metamorpher Gesteine überliefert.

Auch Ablagerungen der Snowball-Earth Periode sind im Raum Karibib zu finden. Diese beinhalten sowohl die Gesteine der Chuos-Formation (1. Vereisung vor etwa 730 Mio Jahren), als auch glaziale Sedimente der Ghaub-Formation, die während der 2. Vergletscherung der Erde vor ca. 635 Mio Jahren entstanden.

Nach dem Abschmelzen der weltweiten Gletscher entwickelte sich rund um Karibib eine  Schelf-Plattform, auf der die mächtigen Karbonate der Karibib-Formation abgelagert wurden. Während der anschliessenden Damara-Gebirgsbildung wurden diese in Marmore umgewandelt und bilden heute den Grundstock für eine intensive Naturstein-Industrie in der Region. Weiter südlich verzahnen sich die Karibib-Marmore meist mit sogenannten Kalk-Silikaten (mit Sand und Ton verunreinigte Marmore). Diese haben sich hier aufgrund der speziellen tektonischen Position längs eines Kontinental-Abhangs ausgebildet und werden der zeitgleich entstandenen Tinkas-Formation zugerechnet.

Südlich des Kontinental-Abhangs lief während der gesamten Damara-Zeit eine völlig andere geologische Entwicklung ab. Dort bildete sich ein tiefes Meeresbecken, der sogenannte Khomas-Trog aus, in dem über Millionen von Jahren tonreiche Sedimente zur Ablagerung kamen. Diese wurden während der Damara-Gebirgsbildung in Glimmerschiefer umgewandelt und werden heute als Kuiseb-Formation bezeichnet. Gesteine aus dieser Zeit dominieren die Geologie um Windhoek und des angrenzenden Khomas-Hochlands, sind aber auch im Gebiet um Karibib anzutreffen.

Die Entwicklung des Tiefsee-Beckens vollzog sich südlich einer sehr markanten geologischen Grenze, die als Okahandja-Lineament bezeichnet wird. Das Okahandja-Lineament, welches auf Satellitenbildern über mindestens 530 km in nordöstlicher Richtung zu verfolgen ist, stellt eine der bedeutendsten geologischen Grenzlinien des Dmiamara-Zeitalters dar. Es bildet die Naht zwischen der Zentralen Zone und der Südlichen Zone des Damara-Gebirges, entlang derer strukturelle, tektonische und sedimentologische Veränderungen deutlich werden. Südlich dieser tiefreichenden Schwächezone, die schon während der Damarazeit aktiv war, senkte sich der Tiefseegraben des Khomas-Trogs ab, während sich die südliche Zentral-Zone, die durch Schelf-Sedimentation charakterisiert war, weiter anhob. Im Tiefsee-Bereich des Khomas-Trogs kamen fast nur die Glimmerschiefer der Kuiseb-Formation zur Ablagerung.

Während und kurz nach Abschluss der Damara-Gebirgsbildung wurde der frisch gebildete Gebirgszug von mehr als 200 Magmenkörpern, meist Granit-Plutonen durchdrungen. Dieser Granit-Aufstieg führte zur Bildung von Dom-Strukturen, bei denen die auflagernden Gesteine durch die Granite nach oben gestemmt wurden. Dies hatte zur Folge, dass heute noch zahlreiche alte Grundgebirgsaufbrüche, wie der Abbabis-Komplex zu finden sind, da auch sie von dieser Aufdomung angehoben wurden. Pegmatit-Gänge, die mit diesen Granit-Intrusionen in Verbindung stehen, drangen in die damarazeitlichen Gesteine ein und sind an vielen Stellen aufgeschlossen. Da diese Pegmatite häufig reich an Halb-Edelsteinen und Industrie-Mineralen sind, fand und findet in der Region ein reger Kleinbergbau auf diese Schätze statt.

Nach Abschluss der Damara-Gebirgsbildung vor ca. 460 Mio Jahren unterlag das Gebiet im wesentlichen der Abtragung. Alle weiteren jüngeren geologischen Ereignisse hinterliessen keine markanten Spuren, abgesehen von den gewaltigen vulkanischen Ausbrüchen des Erongos während der Post-Karoo Zeit . Zu dieser Zeit sind auch die Dolerit-Gänge entstanden, welche die damarazeitlichen Gesteine im Raum Karibib vereinzelt durchschlagen haben.

3.3.1    Etusis Lodge

Die Etusis Lodge ist ca. 36 km südlich von Karibib gelegen. Biegen Sie in der Ortschaft auf die C 32 ab. Nach ca. 20 km ist die Abzweigung zur Lodge ausgeschildert. Von dort sind es noch 16 km.

Das Gelände dieses privaten Naturschutzgebietes umfasst eine Fläche von 21.000 ha und besteht aus den Farmen Etusis, Habis und Neikhoes. Die Landschaft wird durch die Otjipatera-Berge dominiert. Dieser bis zu 1989 m hohe Bergzug wird aus roten Gesteinen der Etusis-Formation aufgebaut. Diese treten auf Etusis so häufig und in besonders charakteristischer Form auf, dass der Farmname Pate für die gesamte Formation wurde. Die insgesamt bis zu 3350 m mächtige Gesteinsabfolge besteht im wesentlichen aus geschichteten, hell-rot bis braun-gräulichen, feldspatreichen Quarziten. Dazwischen treten Paragneise, Biotit-Schiefer und Konglomerate auf. Die Gesteinsvielfalt der Etusis-Formation kann der aufmerksame Beobachter besonders gut am „Wasserfall“ auf Etusis studieren .

 

 

 

Abbildung 3.34: Die roten Quarzite der Etusis-Formation bauen die steilen Felswände des Wasserfalls auf

Die geologische Entwicklung von Etusis begann allerdings schon lange vor Ablagerung der Damara-Gesteine, denn auch Überreste des uralten Abbabis-Metamorphit-Komplexes sind während einer Rundfahrt auf dem Lodge-Gelände zu bewundern. Eine exakte altersmässige Einordnung ist allerdings schwer zu ermitteln. Durch die metamorphen Vorgänge während der Damara-Zeit kam es zu einer Überprägung des ursprünglichen radiometrischen Alters der Abbabis-Gesteine. Alters-Datierungen deuten jedoch auf eine Enstehung vor mehr als 2 Mrd Jahren hin. Diese damit zu den ältesten Gesteinen Namibias zählenden Überreste bestehen im wesentlichen aus unterschiedlichen Gneissarten, Quarziten und anderen hochmetamor-phen Gesteinen.

Die Abbabis-Gesteine sind vorwiegend im Gebiet der Etusis Lodge auf der Nachbarfarm Habis zu finden, die mit Etusis zu einem privaten Naturreservat zusammengeschlossen ist. Dort sind sogenannte Augen-Gneisse der Abbabis-Zeit weit verbreitet. Die „Augen“ werden aus grossen Feldspat-Kristallen gebildet, die während der Metamorphose „gesprosst“ sind.
Falls eine Farmrundfahrt, an der Sie auf Etusis teilnehmen können, nicht bis in diese abgelegene Ecke der Farm gehen sollte, haben Sie die Möglichkeit die Augengneise auch auf eigene Faust bei Ihrer An- bzw. Abreise zu entdecken. Vorkommen dieser uralten Gesteine sind an der Kreuzung der C 32 mit der D 1952 auf Ihrem Weg zur Etusis Lodge zu finden.

Besonders interessante Gesteine auf Etusis, welche der Snowball-Earth Periode angehören, sind längs des Klippspringer-Weges zu bewundern. Dort finden Sie verschieden grosse, meist aus Karbonat bestehende Gerölle, die unregelmässig in einer grünlichen, feinen Matrix eingebettet sind. Dabei handelt es sich um sogenannte Dropstones (Abb. 3.38). Diese Gesteinsfragmente waren einst an Treibeis festgefroren und weit auf das Damara-Meer hinausgetrieben, bevor sie durch Abschmelzen des Eises auf den Meeresboden sanken und in die dortigen, feinen Meeressedimente eingebettet wurden. Die parallele Einregelung und Steckung der hellen Gerölle entstand während der Damara-Gebirgsbildung durch die damals herrschenden Druck-Bedingungen. Die glazialen Ablagerungen auf Etusis sind Teil der Ghaub-Formation, und somit während der Vergletscherung der Erde vor etwa 635 Mio Jahren entstanden.


Abb. 3.38: Dropstones der Ghaub-Formation (2. Snowball Earth-Periode) auf Etusis

Auch für den geologisch nicht vorgebildeten Besucher zählen auf Etusis die Marmore der Karibib-Formation zu den auffälligsten Gesteinen. Diese interessanten Gesteine entstanden durch eine weiträumige Transgression (Meeresüberflutung) nach dem Abschmelzen der Gletscher der Ghaub-Vereisung und bildeten vor mehr als 600 Mio Jahren eine grosse Karbonat-Plattform im südlichen Schelfbereich des Kongo-Kratons. Durch intensive Metamorphose während der Damara-Gebirgsbildung wurden die Karbonate in Marmore umgewandelt. Direkt bei der Lodge, oder aber auf dem Weg zum Wasserfall zeigen kleine Probeanschnitte die glatten, angeschliffenen Wände, die an ein unfertiges Badezimmer erinnern (Abb. 3.39).

Abb. 3.39: Kleiner Probeanschnitt im Marmor der Karibib-Formation
Auf der Nachbarfarm Habis kann ein im Abbau befindlicher Marmor-Steinbruch besichtigt werden. Dieser Besuch ist allerdings durch das Personal der Etusis Lodge vorab zu regeln. In dem, von den Marmorwerken Karibib betriebenen Bruch können Sie zahlreiche, zum Abtransport bereitliegende Marmor-Blöcken sehen, deren Einzelgewicht häufig mehr als 15 t beträgt (Abb. 3.40). Ebenfalls bieten sich Einblicke in die Technik des Steinbau-Beriebs. Besuche auf eigene Faust sind nicht erwünscht und verstossen gegen das Zutrittsrecht.


Abb. 3.40: Geschnittene grosse Marmorblöcke liegen zum Abtransport bereit

Ebenfalls lohnenswert ist auch ein Blick auf die interessanten, äusseren Verwitterungsstrukturen der Marmorwände (Abb. 3.41). Da Marmore genau wie Kalke und Dolomite aus dem Mineral Calcit, bzw. Dolomit aufgebaut werden, unterliegen auch sie den Vorgängen der Karbonat-Verwitterung (siehe Kapitel 7.1.2). Dabei werden die Gesteine durch leicht saure Niederschlagswässer angegriffen, was häufig zur Bildung skuriler Verwitterungsmuster führt. Insofern ist es nicht verwunderlich, dass im Marmor ähnliche Verwitterungsformen anzutreffen sind, wie in Kalk- bzw. Dolomit-Gesteinen.


Abb. 3.41: Durch Karbonat-Verwitterung angegriffener Marmorzug

Auch haben magmatische Vorgänge der Damara-Zeit auf Etusis ihre Spuren hinterlassen. Als typische Vertreter von Intrusiv-Gesteinen treten hier zahlreiche Granit-Pegmatite auf. Diese sind Produkte der späten Abkühlungsphase von Granit-Plutonen. Sie stellen verfestigte Gesteinsschmelzen dar, die bei Temperaturen zwischen 400 und 700° Celsius in einem ungewöhnlichen gas-flüssigem Zustand als Gänge in das umgebende Gestein gepresst wurden. Da die „typischen“ chemischen Elemente im Granit bereits erstarrt waren, enthalten die Pegmatite oft seltene Elemente. Diese begehrten Erze (z.B. Cäsium-, Beryllium- und Lithium-Erz) und Edelsteine (z.B. Turmalin, Aquamarin) reichern sich dann in diesen Pegmatiten an.

Auf Etusis befinden sich mehrere Glimmer-Vorkommen, die an diese Pegmatit-Gänge gebunden sind und die für industrielle Zwecke abgebaut wurden. Dabei handelt es sich in erster Linie um den hellen Muskovit-Glimmer, der insbesondere in der Elektronik und als hochfeuerfester Wärme-Isolator eingesetzt wird. Im Nordosten der Farm kommt auch der lithium¬haltige Glimmer Lepidolith vor, der als Lithium-Erz verwendet wird und als solches für die Herstellung von Spezialmetal-Werkstoffen, z.B. für die Luftfahrt, von großer Bedeutung ist. Zudem findet Lepidolith auch in der Glas- und Keramik-Industrie Verwendung. Neben den an Pegmatite gebundenen Erzvorkommen treten auch geringe Mengen Kupfererz in den roten Etusis-Quarziten auf. Alle Abbautätigkeiten auf Etusis sind allerdings schon lange eingestellt, zur Freude von Mineraliensammlern, die auf den alten Halden noch ein paar schöne Kristalle entdecken können (Abb. 3.42).

Abb. 3.42: Mineralienfundstellen auf Etusis

Neben zahlreichen Granit-Intrusionen, die wie in vielen Landesteilen auch auf Etusis zu finden sind, tritt auf Etusis ein viel selteneres Pluton-Gestein auf, der Gabbro. Vielleicht werden dem aufmerksamen Besucher längs des Zufahrtsweges zur Etusis Lodge schon die grün-schwarzen Gesteine aufgefallen sein, die sich in kleinen Ablaufrinnen angesammelt haben. Bei der Farmrundfahrt stechen diese Gesteine dann in Form zahlreicher, dunkler Kuppen zwischen den typischen „Granit-Koppies“ auf den Flächen von Etusis deutlich ins Auge.

Der Gabbro entspricht chemisch dem Basalt. Letzterer erstarrt schnell als Erguss-Gestein durch vulkanische Tätigkeit oberhalb der Erdoberfläche, während sein unterirdischer Vertreter, der Gabbro in grossen Tiefen in der Erdkruste langsam abkühlt. Wie auch die Granite von Etusis, sind die Gabbros während der Damara-Gebirgsbildung aufgestiegen. Die Gabbros werden stratigraphisch als Neikhoes-Gabbros bezeichnet. Sie bilden eine offene Ringstruktur von ca. 4 km Durchmeser, die auf den südlichen Flächen von Etusis durch zahlreiche dunkle Kuppen gut auszumachen ist.

Anhand geochemischer Untersuchungen konnte festgestellt werden, dass die Schmelzen der Gabbros aus grosser Tiefe, vermutlich sogar aus dem oberen  Erdmantel stammen. Von allen bekannten, mehr als 200 unterschiedlichen damarazeitlichen Plutonen sollen sie mit als erste während einer frühen Phase der Damara-Gebirgsbildung aufgestiegen sein. Sie sind somit jünger, als die zahlreichen Granit-Plutone, welche weite Teile Zentral-Namibias charakterisieren. Da auch die Gabbros nach den gleichen Gesetzmässigkeiten wie Granite abkühlen, zeigen auch sie ähnliche Verwitterungserscheinungen. Daher sind an den Gabbro-Kuppen von Etusis die gleichen Verwitterungsformen zu finden, die sonst für Granite typisch sind.

Granitische Gesteine sind auch auf Etusis zu finden. Hier bilden sie nicht nur die landestypischen Kuppen aus, sondern sind auch für ein weiteres, sehr markantes geologisches Merkmal verantwortlich, die Otjipatera-Berge. Diese fast 2000 m hohe Landmarke entstand durch eine sogenannte Aufdomung. Erst durch die beim Aufstieg eines mächtigen Granitplutons wirkenden Kräfte unterhalb des Bergrückens, konnten die ehemals flachlagernden damarazeitlichen Sedimente angehoben werden und sich zu dem mächtigen Bergzug auftürmen. Noch heute zeugt die deutliche Schrägstellung der Gesteine, die besonders am „Wasserfall“ erkennbar ist (Abb. 3.44), von den enromen geologischen Kräften, die zu dieser Aufdomung geführt haben.

Abb. 3.44: Die Schrägstellung der Gesteinslagen am „Wasserfall“ wurde durch die Aufdomung hervorgerufen

Zeltplatz

Auf der anderen Seite von Etusis liegt unser Zeltplatz. Sie erreichen Ihn von Karibib kommend auf dem gleichen weg wie Etusis Lodge, allerdings biegen Sie von der C32 den Schildern folgend links ab. Im wunderschönen Revier stehen Ihnen Campingplätze unter dem Schattennetz mit jeweils eigenem Grillplatz zur Verfügung. Ein stets sauberes zentrales Dusch- und WC-Haus steht den Gästen des Campingplatzes zur Verfügung.

„Zeltplatz“ weiterlesen

Das alte Farmhaus – leben wie früher

Farmhaus als Unterkunft

Lange bevor auf Etusis die Lodge entstand, existierte nur das alte Farmhaus, in dem Hertha und Erhard Krüger mit ihren drei Kindern 52 Jahre lang bis 1993 lebten.

Heute können Sie das Farmhaus buchen – mit Halbpension oder als Selbstversorger. Drei Doppelschlafzimmer, ein geräumiges Wohnzimmer, eine Küche und zwei Bäder sowie eine Terrasse mit wundervollem Blick in die Etusis-Ebene zeichnen das Farmhaus aus. Die rustikale Einrichtung ist teilweise noch Original aus der Zeit, auf der Etusis eine landwirtschaftliche Karakul-Farm war.

„Das alte Farmhaus – leben wie früher“ weiterlesen

Strandwohnung Swakopmund

Wohnung mit Meerblick in Namibia

Nur wenige Meter trennen unsere Wohnung am Nordstrandpark in Swakopmund vom Meer.

Genießen Sie es bei Meeresrauschen einzuschlafen oder wagen Sie statt der morgendlichen Dusche einen Sprung in den kühlen Atlantik.
In die Innenstadt Swakopmunds trennt Sie nur ein 5-10 minütiger Fußmarsch, genauso zur Promenade dieser besonderen Stadt am Meer.

Sind Sie nicht unterwegs, können Sie in aller Ruhe in der großräumigen, frisch renovierten und neu möblierten Wohnung entspannen.
Ihnen stehen ein großes Wohn-Esszimmer mit offener gut ausgestattet Küche zur Verfügung, indem relaxen auf dem großen Ecksofa oder gemeinsames Essen oder Spielen am Esstisch für bis zu acht Personen zur Freude wird.
Weiter stehen Ihnen zwei Schlafzimmer mit jeweils zwei Schlafplätzen im maritimen Stil zur Verfügung, sowie ein Vollbad mit Dusche und Badewanne und ein separates WC.

Auf der Terrasse können Sie den Tag mit Blick aufs Meer ausklingen lassen und den Sonnenuntergang genießen. Bedienen Sie sich gern der Gartenmöbel, die für Sie in der Garage bereitstehen! Hier können Sie auch geschützt parken, oder auch den Stellplatz direkt vorm Haus nutzen.

Die gesamte Anlage Nordstrandpark ist eingezäunt und die Wohnung verfügt über eine Alarmanlage.

Den Wohnungsschlüssel erhalten Sie bei Ankunft von Roswitha, die Ihnen auch für alle Fragen zur Verfügung steht.

Wir wünschen Ihnen einen wunderschönen Aufenthalt!
Die Übernachtung kostet N$ 2.000 incl. Endreinigung (Spezialpreise für Namibianer auf Anfrage).
Bei Interesse melden Sie sich bei uns unter guestfarm@dornhuegel.com

Preise Unterkunft und Aktivitäten auf Etusis Namibia 2018

Nebensaison: 10.01.2018 – 30.06.2018
Hauptsaison: 01.07.2018 – 31.10.2018

Rabatte

mehr als 2 Nächte: -10 Prozent auf den Zimmerpreis

Kinder im Zimmer der Eltern:
0-3 Jahre: frei
3-12 Jahre: 50% pro Kind

Zahlungen können mit VISA oder Mastercard vorgenommen werden.

 

ZUR BUCHUNGANFRAGE

Luxuszelt 
930,00 N$
pro Person/Tag
  • inkl. Halbpension
Bungalow 
1.237,50 N$
pro Person/Tag
  • inkl. Halbpension
Farmhausunterkunft 
360,00 N$
pro Person/Tag
  • Selbstverpflegung, mindestens 2 Nächte und 2 Personen
Zeltplatz 
120,00 N$
pro Person/Tag
  • 60 N$ pro Kind/Tag
Seminarraum 
ab 400 N$
pro Person
  • nach Absprache
Ungeführte Spaziergänge & Wanderungen 
kostenlos
pro Person
  • Lunchpakete auf Anfrage
  • Gehwege sind ausgeschildert
Farmrundfahrten 
ab 275 N$
pro Person
  • 2 Stunden 275 N$
  • 3 Stunden 350 N$
  • inkl. Getränke und Knabbereien
Geführte Spaziergänge & Wanderungen 
auf Anfrage
pro Person
  • Lunchpakete auf Anfrage
  • Gehwege sind ausgeschildert
Pferdereiten 
220 N$
erste Stunde
  • jede weitere Stunde 110 N$
3 Stunden Ausritt 
440 N$
pro Person
    Sundowner Ritt 
    400 N$
    pro Person
    • Extra Services
    Reitstunden 
    330 N$
    pro Schüler
      Ganztagsritt 
      nach Absprache
      • 5-6 Stunden

      .

      Transfer

      Von Windhoek (Flughafen) und anderen Orten Namibias zur Lodge und zurück per Transfer. Zwischen Windhoek und Walvis Bay verkehrt regelmäßig ein Bus Service (Intercape) und ein Shuttle Service (Welwitschia). Auf dieser Strecke steigen Sie in Karibib aus und von dort holen wir Sie ab und bringen Sie nach Etusis. Bitte versichern Sie sich, dass Sie uns Ihre Ankunftszeit mitgeteilt haben. Gerne können wir die Buchung des Transfers für Sie übernehmen, wenn Sie uns vorher frühzeitig kontaktieren. Wir können auch von verschiedenen Orten Namibias einen Transfer nach Etusis organisieren, bitte kontaktieren Sie uns für mehr Informationen.

      Umrechnung Euro / N$

      1N$ = ca. 0,68 € | 1,00 N$ = ca. 14,59 €

       


      Stornierungskosten:
      31+ Tage vor Ankunft 10% einer Anzahlung
      30 bis 22 Tage 25%
      21 bis 16 Tage 50%
      15 bis 8 Tage 75%
      7 bis 0 Tage vor Ankunft 100%  des jeweiligen Rechnungsbetrages.

       

      Eine Addition von Rabatten ist nicht möglich

      Unser Essen

      Essen auf Etusis

      Silvanus, unser Koch, und sein Team verwöhnen uns jeden Abend mit einem Drei-Gänge-Buffett. Der Großteil der verwendeten Zutaten kommt dabei aus eigener Produktion oder von Farmen der Umgebung. Für Milchspeisen (Joghurt, Käse, Feta, Eis) und Fleisch halten wir eigene Rinder und Schafe, Wild kommt von Jagdfarmen der Umgebung. Brot und Kuchen werden im Haus gebacken.

      Die Feuerstelle lädt abends zum gemütlichen Austausch der Erlebnisse ein.

      Es ist nicht einfach, im trockenen Namibia anzubauen – besonders aber in der Regenzeit erlauben unser Gemüsegarten und die Papaya- und Zitruspflanzen aber reichhaltige Ernte. Gegessen wird im gemütlichen Esszimmer oder auf der geräumigen Terrasse mit direktem Blick auf die Wasserstelle für die Wildtiere.

      Unser Team

      Schon seit vielen Jahren Freunde von Etusis, haben Monica und Johan Kesslau seit Mai 2017 die Leitung von Etusis übernommen.

      Geboren in Südafrika spricht Monica englisch, afrikaans und deutsch. Der geborene Namibianer Johan spricht ebenfalls englisch und afrikaans und versteht auch deutsch sehr gut.

       

       

       

      Silvanus und Team

      Für das leibliche Wohl sorgt Silvanus mit Unterstützung seines Teams.

       

      Reiten in Namibia

      Wir haben die Möglichkeit, individuell auf die Wünsche und Träume unserer Reitgäste einzugehen. Anhand des reiterlichen Könnens und des Terrains wird die Dauer, Geschwindigkeit und Distanz angepasst.

      Auch „Nichtreiter“ können im Sattel eines zuverlässigen und ruhigem Basothopferds durch die endlose Fläche reiten und genießen. Zwischen rund 20 Reitpferden finden wir das passende Pferd für Sie. Gerne machen wir auch Familienausflüge mit Pferd und zu Fuß. Wer wer mag, sitzt auf dem Pferd, die anderen laufen zu Fuß. Der Etusis Wasserfall ist ein besonders beliebtes Ziel.

      Die Pferde sind zuverlässig und fleißig, sie werden pferdegerecht gehalten und liebevoll ausgebildet. Geritten wird hauptsächlich klassisch/freizeitmäßig, einige der Basothos tölten auch.

      Auf dem Etusis Wildschutzgebiet haben wir viel steiniges Berggelände und es ist eine Erfahrung wert, die Trittsicherheit unsere Basothopferde in dieser wunderschönen Gegend zu erleben.

      Mehrtagesritte

      Ein besonderes Erlebnis sind Mehrtagesritte. Die Basothos tragen Sie weit durch das Etusis Naturreservat und sie übernachten im Zelt oder kleinen Übernachtungshäuschen unter dem faszinierenden afrikanischen Sternenhimmel.

      Ein solcher Ritt erfordert etwas Vorbereitung und muss daher rechtzeitig geplant werden. Kontaktieren Sie uns:

      – Reiten für Kinder und Erwachsene
      – Stunden-, Tages-, Stern- und Sundownerritte.
      – Ausrüstung: englische Sättel, Westernsättel und Wanderreitsättel.

       

      Unsere Reitpferde

      Blom ist eine hübsche Arabermischlingsstute und sehr beliebt bei unseren Gästen. Sie ist angenehm zu reiten und lässt sich im Gelände gut regulieren. Wer es mal etwas schneller mag, wird mit Blom auch sehr zufrieden sein.

      Mathiso ist ein sanftmütiger und menschenbezogener Basotho, der es liebt, gestriegelt und gestreichelt zu werden. Er ist stets bemüht, alles richtig zu machen und reagiert gut auf Sitz und Stimme. Kinder wie auch Erwachsene haben Spaß an ihm.

      Cherry ist eine besonders hübsche Araberkreuzung. Sie ist freundlich und äußerst fleißig. Cherry eignet sich für sehr sichere Reiter und lange Strecken

      Foloti ist ein sehr ausgeglichener großer Basotho. Er hat überaus schwungvolle und weiche Bewegungen. In allen drei Gangarten geht er in ruhigem Tempo vorwärts und ist dabei weder zu flott noch zu langsam. Foloti eignet sich auch gut für große Reiter.

      Lilly, eine Araberkreuzung, ist eine ebenso hübsche wie ausgeglichene und sanfte Stute. Sie lässt sich selbst von Kindern mit ganz leichten Impulsen reiten und geht stets fleißig vorwärts.

      Madiba ist ein typischer kräftiger Basotho, ein unerschütterlicher Kamerad. Anfänger fühlen sich schnell sicher auf ihm. Madiba wird vielseitig eingesetzt. Kinder können auf ihm auch einfache Voltigierübungen machen.

      Nyathi ist einer unserer Jungbasothos und angenehm zu reiten. Er ist noch in der Ausbildung und wird für leichtere Reiter eingesetzt. Streicheleinheiten schätzt er sehr.

      Mayongo ist ein sehr schöner, vielversprechender Basotho. Dieses kräftige Jungpferd wird bereits als Gästepferd für erfahrene Reiter eingesetzt.

      Nchamo gehört noch zu den Jungpferden aus unserer Basothozucht, ist aber schon vorbildlich bei der Arbeit. Nchamo ist 2007 auf Dornhügel geboren und wird nun als Gästepferd eingesetzt. Er lässt sich mit leichten Hilfen reiten, ist ruhig und kinderlieb. Mit schwebenden Gängen geht es über die Savanne und auch durch unwegsames Gelände.

      Roiki ist ein charmanter Basotho, der im Gelände super mit den Größeren mithält. Dabei lässt er sich jederzeit gut regulieren. Neben Schritt, Trab und Galopp beherrscht er die Gangart Tölt, welche für den Reiter sehr angenehm ist.

      Rakoto ist ein kleiner Basotho, mit dem man Pferde stehlen kann. Im Umgang ist Rakoto lieb und lässt sich auch im Gelände nicht aus der Ruhe bringen. Er läuft stets freudig und ist sehr trittsicher. Für „Klettertouren“ ist er somit bestens geeignet.

      Schecki ist ein älteres aber unternehmungslustiges namibisches Farmpferd mit komfortablen Gängen. Sie ist menschenbezogen und gehfreudig, eine tolle Persönlichkeit. Schecki ist gut als Führpferd für Kinder geeignet. Unter erfahrenen Reitern entwickelt sie viel Schub. Sie kann auch größere Reiter tragen.

      Rosko ist ein absolutes Verlasspferd. Trotz seiner für einen Basotho eher ungewöhnlichen Größe bewegt er sich in jedem Gelände sicher und geschmeidig. Er ist super zu regulieren und dabei kein bisschen langweilig. Rosko ist für jeden Reiter geeignet.

      Shaikh, ein Arabermix, ist unser Größter und Schnellster auf Etusis. Unter den Pferden ist er der Big Boss. Er ist neugierig und liebt Streicheleinheiten. Shaikh hat wunderschöne Gänge und macht vor allem erfahrenen Reitern viel Freude.

      Shelly ist ein kluges, älteres Pferd mit viel Ausstrahlung. Sie ist ein typisches namibisches Farmpferd und genießt Aufmerksamkeit sehr. Sie ist flott unterwegs und liebt einen schnellen Galopp. Trotzdem kann man sie gut regulieren – ein trittsicheres und angenehmes Pferd.

      Das Etusis Umweltschutzkonzept

      Naturschutz

      Etusis ist in allererster Linie ein Wildreservat. Namibia ist heute durchzogen von Wildzäunen, die den freien Zug der wilden Tiere unterbinden und in deren Folge immer mehr regionsfremde Tiere in privaten „Wildparks“ eingebracht werden.

      Etusis hat sich einem anderen Ansatz verschrieben. Unsere Philosophie ist die komplette Unberührtheit des Reservats.

      Wildzäune gibt es bei uns nicht, das Wild kann kommen und gehen, wie es – zumeist beeinflusst durch das Nahrungsangebot in Folge der letzten Regenzeiten – den natürlichen Instinkten folgt.

      Das wenige Vieh dient ausschließlich der Versorgung der Lodge – das Wild hat Vorrang. Soweit es die Natur (vor allem der Regen) erlaubt, versorgen wir uns mit Fleisch, Milchprodukten und Obst und Gemüse selbst.

      Wir sehen uns auf der Etusis Lodge als Gäste in diesem unberührten Teil Namibias. Daher verfolgen wir mit nur 7 Bungalows und 5 Luxuszelten auch einen exklusiven Tourismus.

      Die ganze Anlage passt sich in die Landschaft ein. Selbstverständlich herrscht im gesamten Naturreservat Jagdverbot.

      Dazu gehört auch, dass wir in allem, was wir tun, nachhaltig wirtschaften. Das bedeutet Müllvermeidung wie durch wiederverwendbare (natürlich hygienisch gereinigte) Flaschen für unser Etusiswasser genauso wie die Deckung unseres gesamten Energiebedarfes durch unsere Photovoltaikanlage. In langen Jahren der Trockenzeit entfaltet die Sonne manchmal zerstörerische Wirkung in Namibia – umso mehr freuen wir uns, dass sie unsere Solarzellen mit Energie versorgt.

      Der wohl wichtigste Faktor ist Wasser. Von tief unter dem Otjipateragebirge pumpen wir unser Wasser. Nur das ist der Grund, dass wir uns den Luxus von Pool und kleinem Garten leisten können.

      Informationen über Namibia

      Gesundheitsbestimmungen

      Bei Besuch der nördlichen Landesteile, insbesondere in der Zeit zwischen Oktober und April, empfiehlt sich eine Malaria-Prophylaxe. Achtung: Resistenz gegenüber Chloroquin-präparaten soll bestehen!

      Es empfiehlt sich, vor der Reise beim Tropeninstitut in Hamburg bzw. beim Gesundheitsamt nachzufragen. Hinweis: Es gibt auch Stand-by-Medikamente gegen Malaria, die erst bei Auftreten des Fiebers genommen werden müssen.

      Derzeit sind keine Impfungen vorgeschrieben. Wer aber definitiv sicher gehen will, sollte den Reisedienst des Auswärtigen Amtes in Bonn, Tel.: 0228/17 32 75, anrufen.

      Kleidung

      Sommerkleidung ist das ganze Jahr ein Muß, jedoch braucht man morgens und abends auch warme Kleidung, z.B. Pullover. Am besten ist es, sich nach dem Zwiebelprinzip anzuziehen: morgens warm, dann nach und nach mehr und mehr ablegen, abends umgekehrt. Wegen der starken Sonnenbestrahlung empfehlen wir lange Hosen und Hemden mit langen Ärmeln. Bequemes, aber festes Schuhwerk (wegen der Dornen und Steine) ist wichtig, ebenso immer Kopfbedeckung, starke Sonnenschutzcreme, Sonnenbrille, Lippenschutzcreme, Badesachen, Fotoapparat evtl. mit Teleobjektiv, Fernglas, Insektenspray und evtl. Taschenlampe.

      Krankenversicherung

      Es empfiehlt sich zu prüfen, ob die persönliche Krankenversicherung für die Kosten im außereuropäischen Raum aufkommt. Die medizinische Versorgung im Lande ist nicht schlecht, aber es besteht kein Sozialabkommen zwischen Namibia und Deutschland. Evtl. sollte eine – nicht teure –  Zusatzversicherung abgeschlossen werden.

      Klima

      Die Jahreszeiten sind denen in Deutschland in etwa entgegengesetzt. Das warme und trockene Klima erlaubt Reisen zu jeder Jahreszeit. In den Monaten Oktober bis April ist es z.T. auch nachts recht warm, in den anderen Monaten ist es Tagsüber recht warm, nachts erfolgt eine z.T. starke Abkühlung bis in den Minusbereich.

       

      Durchschnittswerte in Windhoek –

      Tagestemperatur in °C

       

      Okt. Nov. Dez. Jan. Feb. Mar.
      29 29 30 29 28 27

       

       

       

       

      Apr. Mai Juni Juli Aug. Sept.
      25 22 20 20 23 25

       

       

       

       

      Einreisevorschriften

      Pass, mindestens noch 6 Monate Gültigkeit nach geplanter Ausreise

      Einwohner folgender Staaten benötigen kein Visum, wenn sie als bona fide
      Touristen einreisen: Angola, Australien, Österreich, Belgien, Botswana, Brasilien, Canada,
      Kuba, Frankreich, Deutschland, Island, Irland, Italien, Japan, Kenia, Lesotho, Lichtenstein,
      Luxemburg, Malawi, Malaisia, Mosambik, Niederlande, Neuseeland, Portugal, Russland,
      Skandinavische Länder, Singapur, Süd Afrika, Spanien, Swaziland, Schweiz, Tansania, UK,
      USA, Zambia, Zimbabwe

      Bei der Einreise darauf achten, dass die richtige Auffenthaltsdauer in den Pass gestempelt wird.

      Weitere Auskünfte: Innenministerium, Tel. 00264 (0)61 2922102

      Auslandsvertretungen

      Über 50 Länder sind mit Konsulaten oder Botschaften in Windhoek vertreten.
      Informationen erhalten Sie beim Auswärtigen Amt, Tel. 00264 (0)61 2829111

      Medizinische Versorgung

      Internationales SOS

      Windhoek: Tel. 00264 (0)61 230505 / 249777

      Notfall  911 Namibia: 00264 (0)61 223330

      Swakopmund: 00264 (0)64 400700

      Tsumeb: 00264 (0)81 1285501

      Walvis Bay: 00264 (0)64 200200

      Sprache

      Staatssprache ist englisch, aber es wird viel deutsch gesprochen
      und – insbesondere auf den Land – afrikaans. Außerdem viele verschiedene Sprachen der unterschiedlichen etnischen Gruppen.

      Steuer und Zoll

      Alle Güter und Dienstleistungen beinhalten eine 15%ige MwSt.

      Ausländische Besucher können bei Ausreise die MwSt. reklamieren.

      Auskünfte erteilt das Finanzministerium in Windhoek: 00264 (0)61 230773

      Verkehrsmittel

      Öffentliche Verkehrsmittel sind nicht zu allen Teilen Namibias vorhanden.

       

      Busdienste von Windhoek – Kapstadt / Johannesburg / Viktoriafälle / Swakopmund / Walvis Bay.

      Namibias Hauptbahnlinie verläuft von der süd-afrikanischen Grenze und verbindet Windhoek mit Swakopmund/Walvis Bay im Westen und Tsumeb/Grootfontein im Norden.

      Der Wüsten-Express bietet eine touristische Verbindung zwischen Windhoek und Swakopmund an.

      Es gibt ein Umfangreiches Netzwerk internationaler und nationaler Flugverbindungen ab Windhoek.

      Örtliche Charterflüge nach allen Orten.

      Finanzmittel

      Währung: Der Namibische Dollar (N$) ist an den Süd-Afrikanischen Rand im Verhältnis 1:1 gebunden. Der Rand ist ebenfalls gültiges Zahlungsmittel in Namibia (jedoch nicht umgekehrt).

      Reiseschecks, ausländische Währung, internationale VISA, MasterCard, American Express und Diners-Club Kreditkarten werden an vielen Plätzen (jedoch nicht an Tankstellen) akzeptiert.

      Reiseschecks in Fremdwährung können während der Banköffnungszeiten gewechselt werden – werktäglich von 9:00 – 15:30 Uhr und Samstags von 8:30 – 10:30 Uhr und zwar in den meisten Städten Namibias.

      Wechselstuben an den internationalen Flughäfen und in der Lewison-Arkade in Windhoek.

      Persönliche Schecks, Devisen und Reiseschecks werden bei den
      staatlichen Rest Camps nicht akzeptiert.

      Elektroanschlüsse

      Grundsätzlich 220/240 Volt. Die Stecker sind dreipolig, 15 Amp. und gleichen dem süd-afrikanischen Stecker.

      Trinkwasser

      Das meiste Leitungswasser ist sauber und sicher zu trinken,
      jedoch sollten Touristen in ländlichen Gebieten Vorsicht walten lassen.

      Soziale Infrastruktur

      Ein Arzt auf 3.650 Einwohner, Windhoek hat zwei private Hospitäler

      Intensivstationen

      Praktische Ärzte auf Weltstandard

      24-Stunden medizinischer Notdienst

      Zeitunterschied

      Der Zeitunterschied beträgt eine Stunde.

      Das Basotho-Pferd

      Volker Ledermann, der Gründer des Etusis Wildreservats ist ein weltweit gereister Pferdemann. Ganz gleich in welcher Ecke der Welt hat er sich mit den dort vorkommenden Pferderassen beschäftigt und sie geritten. Er ist in den verschiedensten Ländern und Gegenden Europas, Amerikas, des Fernen Ostens und Australiens und natürlich Afrikas geritten und hat voller Interesse die dort beheimaten Pferde ausprobiert. Er ist schon in den 50er Jahren für die Deutschland-Equipe Military geritten und hat als einer der Pioniere Islandpferde auf den europäischen Kontinent gebracht. Letztlich war es auch die Faszination für den Tölt, die ihn aufmerksam werden ließen auf die Basothopferde im kleinen Königreich Lesotho in Südafrika.

      Im Hochgebirge dieses kleinen Staatses sind diese extrem wetterresistenten und ausdauernden Reitpferde beheimatet. Bei einem Stockmaß von etwa 140 – 150 cm sind sie sehr kooperativ, angenehm zu sitzen, und eignen sich so für das Reiten langer Distanzen auch in bergigem Gelände. Mit Zuchtreife ab etwa 3½ Jahren werden sie auf der Etusis Lodge ausgebildet, wo einige Stuten und Wallache für den Gästereitbetrieb bleiben.

      Die Geschichte der Etusis-Pferdezucht

      Bei einem Besuch in Lesotho wurde Volker Ledermann klar, dass das Basotho-Pferd stark gefährdet war – nicht weil es auszusterben drohte, sondern weil mehr und mehr andere Pferderassen eingekreuzt wurden.
      Mit den Verantwortlichen des Landes diskutierte er u.a. ein Einfuhrverbot anderer Rassen, fand aber dafür keine Mehrheit. Im Gegenteil, es war erklärtes Ziel, die Rasse zu  „unterstützen“, indem aus anderen Rassen, u.a. aus Irland, Hengste nach Lesotho gebracht wurden, um die Rasse zu „verbessern“. Volker Ledermanns Warnung, dass diese Einkreuzung einer Vernichtung der hoch interessanten Rasse der Basothos mit seinen lateralen Gangarten gleich kommen würde, blieb ungehört.

      Dies war aber kein Grund für Volker Ledermann aufzustecken. Ihm gelang es verschiedene Experten ins Boot zu holen, darunter Prof. Dr. Ewald Isenbügel von der Universität in Zürich und Prof. Dr. Henk Berschinger von der Universität in Onderstepoort, Südafrika. Gemeinsam wurde ein Plan geschmiedet.

      Schließlich reisten Volker Ledermann und Prof. Dr. Isenbügel nach Lesotho und sahen sich dort nach reinrassigen Basotho-Pferden um. In Südafrika wurde die Reinrassigkeit mittels Blutproben sichergestellt.

      Aber es dauerte doch einige Jahre, bis genügend garantiert reinrassige Zuchtpferde gekauft waren und diese auf einem anstrengenden, aber spannenden Ritt nach Südafrika auf eine Farm von Freunden gebracht wurden.
      Nachdem die Pferde sich dort von der oft sehr schlechten Haltung in ihrem Heimatland und dem langen Trekk erholt hatten, wurden sie auf Lastwagen nach Etusis transportiert. Die Freude und Erleichterung war unbeschreiblich, als die Pferde dort endlich nach einer langen und abenteuerlichen Reise eintrafen!

      Ja, und seitdem gibt es eben töltende Basotho-Pferde nicht nur auf Etusis und stehen heute unseren Gästen für Ausritte zur Verfügung. Die Zucht selbst wurde aufgrund der besseren Wassersituation auf die Schwesterfarm Dornhügel im Nordosten des Landes verlegt. Auch einige Reitbetriebe des Landes besitzen Pferde aus unserer Zucht und auch Exporte in das benachbarte Angola wurden bereits durchgeführt.

      Wir würden uns freuen, wenn unsere Basothos auch Sie durch die Ebenen und Berge von Etusis tragen dürfen. Hier können Sie mit unserem Reitbetrieb Kontakt aufnehmen.

      Konferenzen

      Unser Museum dient zugleich als Konferenzraum. Mit Platz für bis zu 15 Teilnehmern können Sie in Ruhe und Abgeschiedenheit und in besonderem Umfeld tagen. Was gibt es Inspirierenderes als der Blick in die afrikanische Weite?

      So manche Geschäftsidee ist hier schon entstanden, die in der Hektik des Büroalltages verloren gegangen wäre.

      Bei Interesse kontaktieren Sie uns unter info@etusis.com

      Ausflugsziele in der Nähe

      Wandern

      Sehenswürdigkeiten, die Sie als Selbstfahrer innerhalb von 2,5 Stunden erreichen können:

      • Otjimbingwe
        Am Swakop-Rivier an der Kreuzung der Sandstraßen 1953 und 1976. Früherer Regierungssitz Deutsch-Südwestafrikas (Dr. Göring, Vater von Hermann Göring) und wichtigste Missionsstation.
      • Swakoptal
      • Erongo Gebirge
        An der 1937, auf der Ameib Ranch gibt es Felszeichnungen der Buschmänner, die »Bull-Party« und die Phillips-Höhle
      • Omaruru
        Eine hübsche kleine Stadt am Rande des Omaruru-Riviers.
      • Dinosaurierspuren
        Versteinerte Spuren von Sauriern in der Nähe vom Kalkfeld.
      • Spitzkoppe
        Berühmtes Bergmassiv mit vielen Mineralien und Buschmann-Zeichnungen.
      • Desert Breeze Swakopmund
        Unterkunft in Swakopmund – mehr Infos unter www.desertbreezeswakopmund.com

       

      Vor Ort zeigen wir Ihnen gerne weitere interessante Ausflugsmöglichkeiten.

      Game Drive

      Scenic Drive

      Wilde Tiere und eine atemberaubende Landschaft erleben – auf Etusis bieten wir Ihnen unterschiedliche Touren mit unserem Geländewagen an. Sehen Sie Bergzebras, Antilopen, Chameleons, Paviane, farbenfrohe Vögel und erfahren Sie viel über die spannende Geologie des Wildschutzgebietes. Bei unserer abendlichen Fahrt gehört natürlich der Sundowner dazu.

      Wandern in einer unglaublichen Landschaft

      Erkunden Sie auf eigene Faust, die umliegende Fauna und Flora und andere geologische Besonderheiten. Die ausgeschilderten Wanderwege erleichtern Ihnen Ihr Abenteuer.

      Fragen Sie uns nach Wanderkarten, die wir Ihnen gerne zusenden. Die Strecken sind für Jedermann geeignet.
      Wichtig ist zu jeder Jahreszeit ausreichend Wasser und geeignetes Schuhwerk mitzunehmen – Funkgeräte stellen wir Ihnen zur Verfügung.

      • 2013-01-23 19.13.43
      • 2013-01-23 19.19.58
      • 2013-01-23 19.22.53
      • 2013-01-24 07.44.20
      • 2013-01-24 07.54.17
      • DSC_0895

      Der Natur hautnah

      Luxuszelt als Unterkunft

      Wenn Sie die afrikanischen Nächte noch näher erleben wollen, stehen Ihnen Sie unsere fünf Luxuszelte am Fuße der Marmorberge zur Verfügung. Die Zelte liegen so weit auseinander, dass niemand durch andere Gäste gestört wird. Drei der Zelte verfügen über eine eigene Dusche und ein WC, die anderen teilen sich ein Dusch- und WC-Haus.

      Frühstück und Abendessen sind auch bei einer Zeltübernachtung eingeschlossen (Halbpension).

       

      JETZT BUCHEN

      Praktikum in Namibia auf Etusis

      Hast du Lust auf ein Praktikum auf Etusis? Wir suchen kontinuierlich Praktikanten sowohl für unseren Reitbetrieb als auch die Etusis Lodge und das Wildreservat.
      Das erwartet dich während deines zwei- bis dreimonatigen Praktikums:

      1. Praktikant (m/w) mit Schwerpunkt Reitbetrieb

      Als Praktikant (m/w) im Reitbetrieb arbeitest du täglich mit unseren Pferden. Sowohl die Pflege der Pferde wie auch das Training und der Ausritt mit unseren Gästen ist Teil deiner Aufgabe.
      Aber auch die Mithilfe im Gästebetrieb gehört dazu: besonders der Service rund um das Abendessen.
      Das musst du mitbringen:
      Vor allem eine Liebe zu Pferden und sehr gute Reitkenntnisse. Besonders im Ausritt mit den Gästen ist es wichtig, dass du vollkommen sicher im Sattel bist. Beim Training unserer Pferde ist eine sehr gute Reitausbildung Voraussetzung.
      Außerdem solltest du gut in sehr warmen Wetter klarkommen. Gerade in der heißen Zeit von Oktober bis April kann die Arbeit in der Sonne sehr anstrengend sein.
      Daneben gehört auch Spaß an der Arbeit mit Gästen dazu – Serviceorientierung und Freude an der Kommunikation mit Menschen jeden Alters solltest du mitbringen.

       

      2. Praktikant (m/w) mit Schwerpunkt im Gästebetrieb der Etusis Lodge

      Auch wenn du keine Reitausbildung hast, bieten wir dir die Möglichkeit zu einem Praktikum. Die Gästebetreuung steht hierbei im Mittelpunkt, dazu erhälst du Einblicke in alle Bereich bei der Unterstützung in der Küche und im Büro (Rezeption, Buchung, Buchhaltung).
      Das musst du mitbringen:
      Hier steht der Spaß an der Arbeit mit Gästen im Mittelpunkt – Serviceorientierung und Freude an der Kommunikation mit Menschen jeden Alters solltest du unbedingt mitbringen.
      Frühes Aufstehen gehört in so einem Gästebetrieb genauso dazu, wie die Gästebetreuung an langen Abenden am Lagerfeuer. Auch Kochen und Mitarbeiten in der Küche solltest du gerne machen (fast jeder Praktikant (m/w) hat unseren Speiseplan schon mit einem tollen Rezept für Kuchen, Nachspeise oder Suppe bereichert), genauso sollten dir Tätigkeiten im Büro liegen – wobei auch hier vor allem der direkte Gästekontakt (zB beim Check-in oder Check-out) im Mittelpunkt steht.
      Haben wir dein Interesse geweckt? Dann kontaktiere uns mit deinem Lebenslauf und einem kurzen Anschreiben unter info AT etusis.com