Reiten in Namibia

Wir haben die Möglichkeit, individuell auf die Wünsche und Träume unserer Reitgäste einzugehen. Anhand des reiterlichen Könnens und des Terrains wird die Dauer, Geschwindigkeit und Distanz angepasst.

Auch „Nichtreiter“ können im Sattel eines zuverlässigen und ruhigem Basothopferds durch die endlose Fläche reiten und genießen. Zwischen rund 20 Reitpferden finden wir das passende Pferd für Sie. Gerne machen wir auch Familienausflüge mit Pferd und zu Fuß. Wer wer mag, sitzt auf dem Pferd, die anderen laufen zu Fuß. Der Etusis Wasserfall ist ein besonders beliebtes Ziel.

Die Pferde sind zuverlässig und fleißig, sie werden pferdegerecht gehalten und liebevoll ausgebildet. Geritten wird hauptsächlich klassisch/freizeitmäßig, einige der Basothos tölten auch.

Auf dem Etusis Wildschutzgebiet haben wir viel steiniges Berggelände und es ist eine Erfahrung wert, die Trittsicherheit unsere Basothopferde in dieser wunderschönen Gegend zu erleben.

Mehrtagesritte

Ein besonderes Erlebnis sind Mehrtagesritte. Die Basothos tragen Sie weit durch das Etusis Naturreservat und sie übernachten im Zelt oder kleinen Übernachtungshäuschen unter dem faszinierenden afrikanischen Sternenhimmel.

Ein solcher Ritt erfordert etwas Vorbereitung und muss daher rechtzeitig geplant werden. Kontaktieren Sie uns:

– Reiten für Kinder und Erwachsene
– Stunden-, Tages-, Stern- und Sundownerritte.
– Ausrüstung: englische Sättel, Westernsättel und Wanderreitsättel.

 

Unsere Reitpferde

Blom ist eine hübsche Arabermischlingsstute und sehr beliebt bei unseren Gästen. Sie ist angenehm zu reiten und lässt sich im Gelände gut regulieren. Wer es mal etwas schneller mag, wird mit Blom auch sehr zufrieden sein.

Mathiso ist ein sanftmütiger und menschenbezogener Basotho, der es liebt, gestriegelt und gestreichelt zu werden. Er ist stets bemüht, alles richtig zu machen und reagiert gut auf Sitz und Stimme. Kinder wie auch Erwachsene haben Spaß an ihm.

Cherry ist eine besonders hübsche Araberkreuzung. Sie ist freundlich und äußerst fleißig. Cherry eignet sich für sehr sichere Reiter und lange Strecken

Foloti ist ein sehr ausgeglichener großer Basotho. Er hat überaus schwungvolle und weiche Bewegungen. In allen drei Gangarten geht er in ruhigem Tempo vorwärts und ist dabei weder zu flott noch zu langsam. Foloti eignet sich auch gut für große Reiter.

Lilly, eine Araberkreuzung, ist eine ebenso hübsche wie ausgeglichene und sanfte Stute. Sie lässt sich selbst von Kindern mit ganz leichten Impulsen reiten und geht stets fleißig vorwärts.

Madiba ist ein typischer kräftiger Basotho, ein unerschütterlicher Kamerad. Anfänger fühlen sich schnell sicher auf ihm. Madiba wird vielseitig eingesetzt. Kinder können auf ihm auch einfache Voltigierübungen machen.

Nyathi ist einer unserer Jungbasothos und angenehm zu reiten. Er ist noch in der Ausbildung und wird für leichtere Reiter eingesetzt. Streicheleinheiten schätzt er sehr.

Mayongo ist ein sehr schöner, vielversprechender Basotho. Dieses kräftige Jungpferd wird bereits als Gästepferd für erfahrene Reiter eingesetzt.

Nchamo gehört noch zu den Jungpferden aus unserer Basothozucht, ist aber schon vorbildlich bei der Arbeit. Nchamo ist 2007 auf Dornhügel geboren und wird nun als Gästepferd eingesetzt. Er lässt sich mit leichten Hilfen reiten, ist ruhig und kinderlieb. Mit schwebenden Gängen geht es über die Savanne und auch durch unwegsames Gelände.

Roiki ist ein charmanter Basotho, der im Gelände super mit den Größeren mithält. Dabei lässt er sich jederzeit gut regulieren. Neben Schritt, Trab und Galopp beherrscht er die Gangart Tölt, welche für den Reiter sehr angenehm ist.

Rakoto ist ein kleiner Basotho, mit dem man Pferde stehlen kann. Im Umgang ist Rakoto lieb und lässt sich auch im Gelände nicht aus der Ruhe bringen. Er läuft stets freudig und ist sehr trittsicher. Für „Klettertouren“ ist er somit bestens geeignet.

Schecki ist ein älteres aber unternehmungslustiges namibisches Farmpferd mit komfortablen Gängen. Sie ist menschenbezogen und gehfreudig, eine tolle Persönlichkeit. Schecki ist gut als Führpferd für Kinder geeignet. Unter erfahrenen Reitern entwickelt sie viel Schub. Sie kann auch größere Reiter tragen.

Rosko ist ein absolutes Verlasspferd. Trotz seiner für einen Basotho eher ungewöhnlichen Größe bewegt er sich in jedem Gelände sicher und geschmeidig. Er ist super zu regulieren und dabei kein bisschen langweilig. Rosko ist für jeden Reiter geeignet.

Shaikh, ein Arabermix, ist unser Größter und Schnellster auf Etusis. Unter den Pferden ist er der Big Boss. Er ist neugierig und liebt Streicheleinheiten. Shaikh hat wunderschöne Gänge und macht vor allem erfahrenen Reitern viel Freude.

Shelly ist ein kluges, älteres Pferd mit viel Ausstrahlung. Sie ist ein typisches namibisches Farmpferd und genießt Aufmerksamkeit sehr. Sie ist flott unterwegs und liebt einen schnellen Galopp. Trotzdem kann man sie gut regulieren – ein trittsicheres und angenehmes Pferd.

Das Basotho-Pferd

Volker Ledermann, der Gründer des Etusis Wildreservats ist ein weltweit gereister Pferdemann. Ganz gleich in welcher Ecke der Welt hat er sich mit den dort vorkommenden Pferderassen beschäftigt und sie geritten. Er ist in den verschiedensten Ländern und Gegenden Europas, Amerikas, des Fernen Ostens und Australiens und natürlich Afrikas geritten und hat voller Interesse die dort beheimaten Pferde ausprobiert. Er ist schon in den 50er Jahren für die Deutschland-Equipe Military geritten und hat als einer der Pioniere Islandpferde auf den europäischen Kontinent gebracht. Letztlich war es auch die Faszination für den Tölt, die ihn aufmerksam werden ließen auf die Basothopferde im kleinen Königreich Lesotho in Südafrika.

Im Hochgebirge dieses kleinen Staatses sind diese extrem wetterresistenten und ausdauernden Reitpferde beheimatet. Bei einem Stockmaß von etwa 140 – 150 cm sind sie sehr kooperativ, angenehm zu sitzen, und eignen sich so für das Reiten langer Distanzen auch in bergigem Gelände. Mit Zuchtreife ab etwa 3½ Jahren werden sie auf der Etusis Lodge ausgebildet, wo einige Stuten und Wallache für den Gästereitbetrieb bleiben.

Die Geschichte der Etusis-Pferdezucht

Bei einem Besuch in Lesotho wurde Volker Ledermann klar, dass das Basotho-Pferd stark gefährdet war – nicht weil es auszusterben drohte, sondern weil mehr und mehr andere Pferderassen eingekreuzt wurden.
Mit den Verantwortlichen des Landes diskutierte er u.a. ein Einfuhrverbot anderer Rassen, fand aber dafür keine Mehrheit. Im Gegenteil, es war erklärtes Ziel, die Rasse zu  „unterstützen“, indem aus anderen Rassen, u.a. aus Irland, Hengste nach Lesotho gebracht wurden, um die Rasse zu „verbessern“. Volker Ledermanns Warnung, dass diese Einkreuzung einer Vernichtung der hoch interessanten Rasse der Basothos mit seinen lateralen Gangarten gleich kommen würde, blieb ungehört.

Dies war aber kein Grund für Volker Ledermann aufzustecken. Ihm gelang es verschiedene Experten ins Boot zu holen, darunter Prof. Dr. Ewald Isenbügel von der Universität in Zürich und Prof. Dr. Henk Berschinger von der Universität in Onderstepoort, Südafrika. Gemeinsam wurde ein Plan geschmiedet.

Schließlich reisten Volker Ledermann und Prof. Dr. Isenbügel nach Lesotho und sahen sich dort nach reinrassigen Basotho-Pferden um. In Südafrika wurde die Reinrassigkeit mittels Blutproben sichergestellt.

Aber es dauerte doch einige Jahre, bis genügend garantiert reinrassige Zuchtpferde gekauft waren und diese auf einem anstrengenden, aber spannenden Ritt nach Südafrika auf eine Farm von Freunden gebracht wurden.
Nachdem die Pferde sich dort von der oft sehr schlechten Haltung in ihrem Heimatland und dem langen Trekk erholt hatten, wurden sie auf Lastwagen nach Etusis transportiert. Die Freude und Erleichterung war unbeschreiblich, als die Pferde dort endlich nach einer langen und abenteuerlichen Reise eintrafen!

Ja, und seitdem gibt es eben töltende Basotho-Pferde nicht nur auf Etusis und stehen heute unseren Gästen für Ausritte zur Verfügung. Die Zucht selbst wurde aufgrund der besseren Wassersituation auf die Schwesterfarm Dornhügel im Nordosten des Landes verlegt. Auch einige Reitbetriebe des Landes besitzen Pferde aus unserer Zucht und auch Exporte in das benachbarte Angola wurden bereits durchgeführt.

Wir würden uns freuen, wenn unsere Basothos auch Sie durch die Ebenen und Berge von Etusis tragen dürfen. Hier können Sie mit unserem Reitbetrieb Kontakt aufnehmen.

Praktikum in Namibia auf Etusis

Hast du Lust auf ein Praktikum auf Etusis? Wir suchen kontinuierlich Praktikanten sowohl für unseren Reitbetrieb als auch die Etusis Lodge und das Wildreservat.
Das erwartet dich während deines zwei- bis dreimonatigen Praktikums:

1. Praktikant (m/w) mit Schwerpunkt Reitbetrieb

Als Praktikant (m/w) im Reitbetrieb arbeitest du täglich mit unseren Pferden. Sowohl die Pflege der Pferde wie auch das Training und der Ausritt mit unseren Gästen ist Teil deiner Aufgabe.
Aber auch die Mithilfe im Gästebetrieb gehört dazu: besonders der Service rund um das Abendessen.
Das musst du mitbringen:
Vor allem eine Liebe zu Pferden und sehr gute Reitkenntnisse. Besonders im Ausritt mit den Gästen ist es wichtig, dass du vollkommen sicher im Sattel bist. Beim Training unserer Pferde ist eine sehr gute Reitausbildung Voraussetzung.
Außerdem solltest du gut in sehr warmen Wetter klarkommen. Gerade in der heißen Zeit von Oktober bis April kann die Arbeit in der Sonne sehr anstrengend sein.
Daneben gehört auch Spaß an der Arbeit mit Gästen dazu – Serviceorientierung und Freude an der Kommunikation mit Menschen jeden Alters solltest du mitbringen.

 

2. Praktikant (m/w) mit Schwerpunkt im Gästebetrieb der Etusis Lodge

Auch wenn du keine Reitausbildung hast, bieten wir dir die Möglichkeit zu einem Praktikum. Die Gästebetreuung steht hierbei im Mittelpunkt, dazu erhälst du Einblicke in alle Bereich bei der Unterstützung in der Küche und im Büro (Rezeption, Buchung, Buchhaltung).
Das musst du mitbringen:
Hier steht der Spaß an der Arbeit mit Gästen im Mittelpunkt – Serviceorientierung und Freude an der Kommunikation mit Menschen jeden Alters solltest du unbedingt mitbringen.
Frühes Aufstehen gehört in so einem Gästebetrieb genauso dazu, wie die Gästebetreuung an langen Abenden am Lagerfeuer. Auch Kochen und Mitarbeiten in der Küche solltest du gerne machen (fast jeder Praktikant (m/w) hat unseren Speiseplan schon mit einem tollen Rezept für Kuchen, Nachspeise oder Suppe bereichert), genauso sollten dir Tätigkeiten im Büro liegen – wobei auch hier vor allem der direkte Gästekontakt (zB beim Check-in oder Check-out) im Mittelpunkt steht.
Haben wir dein Interesse geweckt? Dann kontaktiere uns mit deinem Lebenslauf und einem kurzen Anschreiben unter info AT etusis.com